Make your own free website on Tripod.com
aaaaa
04.04.2003 - Cityplexxx Steyr Saal 1 - 17:30 - Eintritt 3 EURO

Inhalt - Stab - Kritiken - Trailer downloaden - Offizielle Filmseite - Filmplakat im Großformat

Ein brutaler Einbruch in ihr frisch bezogenes Sandsteinhaus in New York treibt die geschiedene Meg Altman und ihre Tochter Sarah in den Panic Room des Gebäudes, ein gepanzertes und mit allen denkbaren High-Tech-Geräten ausgestattetes Refugium, das die Bewohner vor jedweden Eindringlingen schützen soll.

Die beiden können nicht ahnen, dass ausgerechnet dieser Panic Room das Ziel des genau geplanten Einbruchs von Burnham, Raoul und Junior ist. Und sie werden vor nichts Halt machen, bis sie bekommen, wonach sie suchen. Ein hektisches und spannendes Versteckspiel beginnt - aber hat es auch ein Ende?


Darsteller: Jodie Foster (Meg Altman), Kristin Stewart (Sarah Altman), Forest Whitaker (Burnham), Dwight Yokaman (Raoul), Jared Leto (Junior), Patrick Bauchau (Stephen Altman), Ann Magnuson (Lydia Lynch), Ian Buchanan (Evan Kurlander), Paul Schulze (Officer Keeney), Mel Rodriguez (Officer Morales)

Regie: David Fincher

Stab: Produzenten: Gavin Polone, Judy Hofflund, David Koepp, Cean Chaffin • Drehbuch: David Koepp • Musik: Howard Shore • Kamera: Conrad W. Hall, Darius Khondji, ASC, A.F.C. • Ausstattung: Arthur Max • Schnitt: James Haygood, A.C.E., Angus Wall • Kostüme: Michael Kaplan


Filmdienst: Mit kameratechnischen Kabinettstückchen gespicktes Spannungskino, das eine komplexe Mutter-Tochter-Beziehung behauptet, ohne sie glaubwürdig zu belegen. Zwar liefert der Film solides Genrekino, doch gemessen an anderen Produktionen David Finchers, der hier seinen eigenwilligen Stilwillen nur aufschimmern lässt, bietet er lediglich routiniertes Handwerk.

Kultur Spiegel: Eine Frau (Jodie Foster), drei Einbrecher, ein Haus: Mit dieser Story erweist sich David Fincher endgültig als visueller Taschenspieler - jede Einstellung kündet von Hochspannung, die jedoch niemals aufkommt.

Cinema: "Panic Room" ist ein finsterer, klaustrophobischer, ruppig-eleganter Albtraum. Solide auf der Fincher-Skala, grandios im Hollywood-Gesamtvergleich.

Kinoweb: Was Finchers Filme auszeichnet ist der Hang zur makellosen Perfektion - jede Situation wirkt unlogisch, bei genauerer Betrachtung stellt sie sich jedoch als einfachster Gendankengang heraus - Fincher behaubtet mit "Panic Room" sein Monopol in seinem eigenen Genre.


Thriller - USA 2001
04.04.2003
- Cityplexxx Steyr Saal 1 - 17:30 - Eintritt 3 EURO